Die Rolle der Emotion in Ethik, Kirche und Politik

Plakatträger
Bildrechte: T. Zeilinger, Adobe Stock

Es zeichnet die Kirchen als Volkskirchen aus, dass sie versuchen, unterschiedliche Positionen zu integrieren und gegebene Polarisierungen zu überwinden. Zugleich erleben sie im politischen Raum, dass die Zuspitzung von Positionen unausweichlich wird, um radikalen Kräften nicht das Feld zu überlassen. Bei der Jahrestagung des Netzwerks Ethik in der ELKB blicken wir hinter die Kulissen der aktuellen Slogans und fragen danach, wie es den Populisten gelingt, ihre partikularen Positionen als Meinung einer vermeintlich homogenen Größe namens Volk auszugeben.

Privatdozent Oliver Hidalgo von der Universität Passau stellt empirische Einsichten und politikwissenschaftliche Analysen zum Thema "Religion und Rechtspopulismus" vor. Danach berichtet Martin Becher vom Bayerischen Bündnis für Toleranz über "Das po(pu)li(s)tische Spiel mit der Emotion" in der Praxis. Gemeinsam mit Professor Reiner Anselm von der LMU München und Kirchenrätin Andrea Wagner-Pinggéra aus dem bayerischen Bischofsbüro diskutieren die beiden dann zur Rolle der Emotion in Ethik, Kirche und Politik.

Wenn Sie sich für die Tagung anmelden möchten, bitte eine Mail an birgit.dessauer@elkb.de senden. Bei zu großem Andrang entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen über die Teilnahme.