Nachhaltig Generationengerecht - Jahrestagung des Netzwerks Ethik am 12. November in Erlangen

nachhaltig und generationengerecht: ein Baum und eine menschliche Hand
Bildrechte: pixabay.com

Der menschengemachte Klimawandel war eines, wenn nicht das Thema des Wahlkampfs zum neuen deutschen Bundestag. Im Frühjahr hat das Bundesverfassungsgericht die Freiheitsrechte junger Menschen hervorgehoben und damit Klimaschutz als Frage der Generationengerechtigkeit justiziabel gemacht.

Am 12. November geht die Jahrestagung des Netzwerks Ethik in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern der Frage nach den grundsätzlichen juristischen und politischen Implikationen des Urteils für Deutschland und Europa nach. Hierfür wird Professor Dr. Jens Kersten von der Ludwig-Maximilians-Universität München die juristischen Horizonte aufzeigen. Am Beispiel des Tagungsorts nimmt Reiner Lennemann, Leiter des  Amts für Umweltschutz und Energiefragen der Stadt Erlangen die Klimawende vor Ort in den Blick. Aus Sicht der Evangelischen Jugend in Bayern wird Nele Maurer aus dem Dekanat Weiden das Thema und die dazu entwickelten Thesen kommentieren.

Eine gemeinsame Podiumsdiskussion unter Leitung des landeskirchlichen Beauftragten für Umwelt- und Klimaarbeit, Kirchenrat PD Dr. Wolfgang Schürger beschließt die thematische Arbeit, ehe ein Mittagsimbiss Stärkung für die Heimreise verspricht.

Wir freuen uns, dass wir Sie zur öffentlichen Netzwerktagung gemeinsam mit BildungEvangelisch, der Erlanger Stadtakademie, ins "Kreuz+Quer", das Haus der Kirche am Bohlenplatz in Erlangen, einladen können. Es gilt die 3G-Regel.

Bitte melden Sie sich per Mail an Frau Birgit Dessauer an. Ggf. entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen.