Neuigkeiten

Kopf mit Netzstruktur
Bildrechte: AdobeStock.com

"Künstliche Intelligenz" – "Lernende Systeme" – "Maschinelles Bewusstsein": Menschliche Eigenschaften beschreiben wie selbstverständlich fortgeschrittene technische Phänomene. Die Kooperationstagung mit der Ev. Akademie Tutzing begibt sich aus den verschiedenen Perspektiven von Informatik, Psychologie, Philosophie und Kulturanthropologie auf die Spur dieser Gleichsetzung und fragt: Was bedeutet es, wenn maschinelle Prozesse und menschliche Fähigkeiten gleichgesetzt werden?

Programm
Bildrechte: ceceurope.org

Während in ganz Europa Impfzentren aus dem Boden gestampft werden, beklagen Öffentlichkeit und Medien in Deutschland Versäumnisse bei der Impfstoffbeschaffung. Aber es gibt auch weiterhin viel Skepsis gegenüber dem Impfen, nicht nur bei denen, die sich fürchten, es würde ihnen mit der Covid-Impfung ein Mikrochip in den Körper eingepflanzt. Manche Skepsis hat auch religiöse Ursachen. Aus diesem Grund hat die Konferenz Europäischer Kirchen Ende Februar unter dem Titel "Vaccination – Curse or blessing? A spiritual and theological approach to COVID-19 vaccination" ein Webinar veranstaltet.

Über die Zukunft der Luftfahrt sprachen bei acatech am Dienstag Nicole Dreyer-Langlet, Airbus, Thomas Zeilinger, Beauftragter für Ethik im Dialog mit Technologie und Naturwissenschaft, Stefan Häberlein, Flughafen München GmbH, (oben v.l.n.r.) acatech Präsident Dieter Spath (Mitte), Mirko Hornung, TU München, Jutta Höcht-Stöhr, Evangelische Stadtakademie München und Dieter Janecek, MdB, Fraktion BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN (unten v.l.n.r.).
Bildrechte: acatech

Mit dem Lockdown der Corona-Krise kam der Flugverkehr fast völlig zum Erliegen. Das Geschäft der Lufthansa sank in 2020 auf ein Drittel des Vorjahres. Der Einsatz von  Staatsgeldern ein gewaltiger Abbau der Kosten um die Hälfte waren die unmittelbare Folge. Dieser radikale Einschnitt verstärkt die Frage, wie die globalisierte Weltgesellschaft in Zukunft die Luftfahrt organisieren wird,

Weihnachten am Starnberger See
Bildrechte: Birgit Dessauer

Ruhig und friedlich erscheint die Oberfläche des Gewässers. Doch wie schnell trügt der Schein. Im zu Ende gehenden Jahr haben wir schmerzhaft gelernt, dass das Selbstverständliche – ein Griff an die Türklinke, das Schütteln der Hände, eine herzliche Umarmung – Gefahr birgt.

Umso wichtiger die Botschaft dieser Tage: dass ein Licht aus der Höhe aufgeht und herein scheint in die unheimlichen Abgründe, die auch in unserer wissenschaftlich-technisch vermeintlich so abgesicherten Zeit lauern – herein scheint in unser von einem mikroskopischen Wesen so verändertes Leben.

Kurshinweise open vhb
Bildrechte: vhb Bayern

Im Zeitalter von Facebook und Twitter kann jede und jeder mitspielen auf der medialen Bühne. Faszinierende Möglichkeiten der Kommunikation im globalen Rahmen gehen Hand in Hand mit erschreckenden Hasstiraden und demokratiegefährdenden Effekten. Mehr und mehr stellt sich dabei die Frage, welcher Wahrheit wir im Gewirr der Meinungen Glauben schenken sollen. Was im postfaktischen Zeitalter auf der Strecke zu bleiben droht, ist das gemeinsame Verständnis, auf welche Fakten  es ankommt.

Ethik der Sorge
Bildrechte: Pixabay

Die Covid-19-Pandemie rückt im Blick auf Gesundheit und Pflege die Fragen der Sorge besonders drängend in den Fokus der ethischen Reflexion. Dabei zeigen die Entwicklungen dieser Tage, wie brisant die Fragen auch in diesem Herbst und Winter in unserem Land, in Europa und weltweit sein werden.

Das Netzwerk Ethik in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern lädt deshalb unter dem Titel "Ethik der Sorge" zu einer Abendveranstaltung an die Evangelische Hochschule in Nürnberg (EvHN) ein. Der Zugang zur Veranstaltung ist zugleich auch auf medialem Wege per Zoom möglich.

Acatech-Impulspapier
Bildrechte: Acatech

Von Bausteinen für die europäische Demokratie in digitalen Zeiten schrieb ich neulich im Blick auf die Corona-App. Die Corona-Krise zeigt ja überhaupt, welche Bedeutung die Digitalisierung hat. Sie ermöglicht es, physisch auf Abstand zu bleiben, aber virtuell in Kontakt – sei es für den digitalen Unterricht, im Arbeitsleben oder privat.

Es sind Zeiten wie diese, in denen wir (neben dem Bedürfnis nach physischer Nähe) zugleich auch spüren, wie wichtig digitale Souveränität ist – und wie abhängig Europa im digitalen Raum ist.

Video von der Veranstaltung
Bildrechte: Acatech

In einem hoch technologisierten Land wie Deutschland fällt jährlich viel Elektroschrott an, und zwar in Höhe von rund zwei Millionen Tonnen. Von diesem anfallenden „Müll“ werden nur Bruchteile einem vergleichbaren Zweck wie davor zugeführt und die Recyclingquote der verwendeten Rohstoffe ist ebenfalls marginal. In Zeiten immer schnellerer Innovationszyklen und zunehmender Elektrifizierung vieler Bereiche wird dieser Zustand immer problematischer. Wie kann ein Wandel von der Wegwerfgesellschaft hin zu einer Kreislaufwirtschaft gestaltet werden?

Logo Corona-App
Bildrechte: Robert-Koch-Institut

Nun ist sie da, die lange angekündigte Corona-Warn-App der Bundesregierung. Die Werbekampagne rollt, begleitet vom Tross der Kritiker wie der Befürworter der App. Auch ich habe sie mir gestern Abend auf mein Handy geladen, diese App. Weshalb, wo doch der Höhepunkt der Pandemie bei uns überschritten scheint und die Entwicklung der App so lange gedauert hat, dass die Zweifel gewachsen sind, was sie noch bewirken kann und soll?

Nao-Roboter mit Buch
Bildrechte: Ulrich Eberl
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie richten sich viele Hoffnungen auf die mit dem Stichwort "Künstliche Intelligenz" verbundenen Möglichkeiten, Daten zu analysieren und Muster zu erkennen. Ob bei der vieldiskutierten Tracing-App oder beim Einsatz von Robotern in virenverseuchten Umgebungen spielen Grundlagen von maschinellem Lernen und intelligenten Systemen eine wichtige Rolle. Am 26. Mai ist um 19.00 Uhr in einem Webinar Gelegenheit, genauer zu erfahren, wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert.