Marktplatz auf der rp18
Bildrechte: T.Z.
Anfang Mai hieß es für mich zum ersten Mal: rePublica. Die Auswahl aus einer Fülle von Themen und Veranstaltungen, der bunte Marktplatz in der Mitte des Veranstaltungsortes, durchgehende Farbe (grün) und gemeinsames Motto (POP) erinnerten mich an die Atmosphäre bei Kirchentagen. Hier mein subjektives Best of #rp18, verbunden mit der Anregung, selbst in den einen oder anderen Vortrag reinzusehen oder reinzuhören. … Neue Kontexte und Verknüpfungen: die rePublica als Markt der Begegnung unterwegs zu einer Kultur der Digitalität: es lohnt sich, bei der rePublica18 dabei zu sein – vor Ort wie virtuell.
Paternoster mit Roboter
Bildrechte: Evang. Stadtakademie München

Im Wissenschaftsjahr „Arbeitswelten der Zukunft“ laden wir gemeinsam mit acatech - der deutschen Akademie für Technikwissenschaften - und der Evangelischen Stadtakademie München zur Diskussion am 19.6. um 19.00 Uhr in die Herzog-Wilhelm-Str. 24, 80331 München ein: Immer mehr Produkte und Dienste werden über das Internet vernetzt. Autos lernen das autonome Fahren. Roboter kommen in der Fabrik aus ihren Käfigen und arbeiten mit den Menschen zusammen. Digitale Plattformen werden zum vorherrschenden Marktplatz für neue datengetriebene Geschäftsmodelle.

Was macht die Wissenschaft zur Wissenschaft? An erster Stelle das Wissen, sollte man meinen: gesicherte Erkenntnisse, für alle, die guten Willens sind objektiv an gemeinsam geteilten Maßstäben überprüfbar. - Wie anders erscheint demgegenüber vielen Menschen heutzutage der christliche Glaube: eine höchst subjektive Angelegenheit, ganz und gar gebunden ans persönliche Für-Wahr-Halten - ohne dass diese Wahrheit allgemein gezeigt oder gar bewiesen werden könnte.

Auf ethik-zeilen.de finden Sie Gedanken von Thomas Zeilinger  zu Themen rund um den Dialog zwischen Ethik und Technologie. Im Mittelpunkt meines Nachdenkens stehen derzeit vor allem die Folgen der Digitalisierung für Glauben und Leben.
Mit den digitalen Techniken betreten Wissenschaft und Gesellschaft neuen Boden. Was es dringend braucht, ist die gemeinsame Kultivierung dieses Bodens, sprich: die gesellschaftliche Arbeit an einer „Kultur der Digitalität“.